cropped-dollar-941246_640.jpg

Um am Forex Markt zu traden (handeln), sind die Forex Signale der wichtigste Ausschlaggeber, um Kauf- oder Verkaufsentscheidungen zu treffen. Professionelle Währungsprognosen werden von Devisen Tradern oder auf speziellen Internetseiten angeboten. Hierzu wird jedoch auch unnötige Zeit vertan (E-Mail oder sms Versand haben eine zu lange Durchlaufzeit für den schnellsten Markt der Welt), in denen sich der Markt schon wieder geändert haben kann. Es besteht die Möglichkeit sich Softwarepakete zu kaufen, die einen live mit den neuesten Signalen versorgen kann, aber auch das Abonnieren von solchen Signal Services ist möglich. Hier zahlt man ein monatliches Entgelt und wir so mit den aktuellsten Daten aus dem Markt versorgt. Die Entscheidung, Verträge zu kaufen oder zu verkaufen liegen dann bei der Auswertung der Signale bei jedem selber. Automatische Handelsprogramme sind mit sämtlichen Daten des vorangegangenen Devisenmarktes gespeist und errechnen selbstständig eine Prognosen, ab wann gekauft oder verkauft wird und führen diese aus. Der Handel am Forex Markt wird soweit vereinfacht, dass man sine Limits(wie weit der Kurs fallen oder steigen sollte, bevor man verkauft, bzw. kauft) eingibt und das Programm somit den größtmöglichen Profit erwirtschaftet. Man kann also so gesehen im Schlaf am Forex Markt handeln und Geld verdienen, oder eben verlieren, ohne einen Finger zu krümmen. Diese Programme bieten den Vorteil, dass Emotionen gänzlich abgeschaltet werden, Entscheidungen aus dem Bauchgefühl heraus entfallen also völlig. Aber ist das nicht der gewisse Nervenkitzel, der die ganze Sache so spannend macht? Die automatischen Forex Signale sind für den Handel mit Devisen jedoch unverzichtbar. Marktentwicklung sollte bei der eigenen Strategie die Entscheidung des Kaufs oder Verkaufs führen und dafür benötigt man eben diese Forex Signale, ohne deren Interpretation ein Handeln am Forex Markt Verlust bedeuten würde.

 

visa-957187_640

Noch nie war die Auswahl an Girokonten so groß. Die Zeiten wo man praktisch an die örtliche Sparkasse gebunden war sind längst vorbei. Doch wie findet man das richtige Girokonto aus diesem unglaublich großem Angebot? Diese Fragen sollten Sie sich stellen:
1. Was kostet mich das Konto?
Fallen Kosten bei Transaktionen an? Nicht jedes kostenlose Konto ist wirklich kostenlos. Schauen Sie sich die Bedingungen genau an. Ein Konto ist für die Bank nämlich nicht kostenlos, der Aufwand den sie betreiben muss ist ziemlich teuer. Es handelt sich oftmals auch um ein Mittel um Neukunden zum Beispiel im Versicherungsbereich zu werben.
2. Wo kann Geld abheben?
Nicht jede Bank hat gleich viele Geldautomaten. Es gibt Banken, da muss man ewig suchen, bis man an sein Geld kommt. Manchmal nimmt man sogar die Gebühr für die Abhebung bei einer anderen Bank in Kauf. Bevor man also ein Konto eröffnet, sollte man sich erkundigen, wo kostenlose Barabhebungen möglich sind.
3. An wen kann ich mich bei Problemen wenden?
Besonders bei Direktbanken besteht dieses Problem. Falls mal eine Transaktion nicht glatt gelaufen ist, hat man manchmal überhaupt keine Möglichkeit jemanden zu erreichen, der einem bei diesem Problem weiterhilft.
4. Wie hoch sind die Überziehungszinsen?
Das Girokonto sollte im Normalfall nur zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs dienen. Falls es einmal zu Überschneidungen kommen sollte ist es gut, wenn man die Möglichkeit hat das Girokonto kurzeitig überziehen kann. Die Zinsen die zu zahlen sind, sind von Bank zu Bank enorm unterschiedlich.
5. Wie sicher ist mein Geld?
Seien Sie bei ausländischen Banken besonders vorsichtig. Hinterfragen Sie das Konzept der Bank. Ein Angebot scheint zu gut um wahr zu sein? Oftmals ist es auch nicht wahr. Manchmal lohnt es sich auch ein paar Euro mehr zu zahlen. Beim Geld sollte man schließlich nicht sparen.

stock-exchange-913956_640

Wer mit binären Optionen handeln möchte, braucht nicht nur ein glückliches Händchen, sondern auch die richtige Strategie. Sicherlich kann jeder mit binären Optionen handeln auch Anfänger, doch wer dauerhaft Gewinn erzielen möchte, sollte schon etwas Hintergrund wissen haben. Um mit binären Optionen zu handeln, brauchen Sie aber nicht nur eine gute Strategie, sondern auch viel Disziplin, Ausdauer und Marktkenntnisse, damit der Handel nicht zum reinen Glücksfall wird. Welche Tipps es beim Handeln mit binären Optionen gibt und was man dabei beachten sollte, erfahren Sie hier.

3 Tipps für den Handel mit binären Optionen

1. Money-Management – Nicht zu viel riskieren!

Das Ziel beim Handel mit binären Optionen ist meistens nicht einmal Gewinn zu machen, sondern dauerhaft erfolgreich zu sein. Deswegen ist ein diszipliniertes Money-management besonders wichtig, damit Sie nicht zu viel Geld bei einzelnen Trades verlieren. Pro Trade sollte der Trader immer nur Max 5% von seinem Tradingkapital einsetzen. Dadurch kann es nicht passieren, das sie bei einem Trade mehr Verluste machen als geplant. Es gibt nämlich viele Trader die versuchen sofort durch höhere Einsätze Ihren Verlust wieder auszugleichen. Dies kann aber schief gehen und dadurch verlieren Sie dann noch mehr Geld. Spielen Sie immer ruhig und bedacht und erhöhen Sie den Einsatz nicht bei einem Verlust und auch nicht bei einem Gewinn.

2. Die 1-Stunden-Optionen – Die beste Wahl für Trader

Der Handel mit binären Optionen kann zum reinen Glücksfall werden, wenn Sie Optionen mit einer geringeren Laufzeit von 1 Stunde wählen. Das Ziel beim Traden sollte immer sein, eine Trefferwahrscheinlichkeit von über 65% zu erreichen. Der Handel mit 60.Sekunden.Optionen kann sehr spannend und auch aufregend sein wie unsere 24option Erfahrungen zeigen - aber hier entscheidet dann meistens nur das Glück oder das Pech. Deswegen sollte man immer lieber auf die 1-Stunden-Optionen zurückgreifen, um die Trefferwahrscheinlichkeit zu maximieren.

3. Ruhig bleiben und nicht emotional werden

Ganz gleich, ob Sie gerade eine Glückssträhne haben oder eine Pechsträhne, versuchen Sie beim Handeln mit binären Optionen immer ruhig zu bleiben. Es gibt viele Trader, die sich z.B. über einen Verlust aufregen und dann noch mehr Geld verlieren. Es ist bewiesen das die Menschen die emotional aufgebracht sind mehr riskieren und nicht mehr so klar und sachlich denken können. Wenn Sie nicht gut drauf sind oder gerade viele private Probleme haben sollten Sie auch lieber auf das Traden verzichten.